Allgemeine Gesch├Ąftsbedingungen

Die vorliegende ├ťbersetzung der ,Model Algemene VoorwaardenÔÇÖ wurde ausschlie├člich zu Informationszwecken angefertigt. Bei unterschiedlicher Auslegung ist stets der niederl├Ąndische Wortlaut ma├čgeblich.

  1. Allgemeines

    1. Die vorliegenden allgemeinen Bedingungen gelten f├╝r alle zwischen dem ├ťbersetzer und dem Auftraggeber abgeschlossenen Rechtsgesch├Ąfte, unter Ausschluss der allgemeinen Gesch├Ąftsbedingungen des Auftragsgebers, insofern der ├ťbersetzer sich nicht schriftlich mit deren Anwendung einverstanden erkl├Ąrt hat.
  2. Angebote, Zustandekommen des Vertrags

    1. Alle vom ├ťbersetzer abgegebenen Angebote und Preisangaben sind unverbindlich.
    2. Angegebene Preise und Liefertermine k├Ânnen immer widerrufen werden, wenn dem ├ťbersetzer vor deren Abgabe nicht die M├Âglichkeit geboten wurde, den vollst├Ąndigen Text einzusehen. Der Vertrag kommt durch die schriftliche Erkl├Ąrung des Auftraggebers zustande, dass er das von dem ├ťbersetzer vorgelegte Angebots annimmt, bzw. in dem Fall, in dem kein Angebot vorgelegt wurde, durch die schriftliche Best├Ątigung des vom Auftraggeber erteilten Auftrags durch den ├ťbersetzer.
    3. Als Auftraggeber darf der ├ťbersetzer die Person betrachten, die dem ├ťbersetzer den Auftrag erteilt hat, sofern diese Person dabei nicht ausdr├╝cklich darauf hingewiesen hat, im Auftrag, im Namen oder auf Rechnung eines Dritten zu handeln, wobei dem ├ťbersetzer gleichzeitig Name und Anschrift dieses Dritten zur Verf├╝gung zu stellen sind.
  3. ├änderung/Stornierung von Auftr├Ągen

    1. Falls der Auftraggeber nach Zustandekommen des Vertrags ├änderungen des Auftrags vornimmt, die ├╝ber einen geringf├╝gigen Umfang hinausgehen, hat der ├ťbersetzer das Recht zu einer entsprechenden Anpassung von Liefertermin und Honorar.
    2. Falls ein Auftrag von einem Auftraggeber storniert wird, ist der Auftraggeber zur Zahlung des bis zu diesem Zeitpunkt bereits ausgef├╝hrten Teils des Auftrags sowie zur Erstattung eventueller weiterer vorbereitender T├Ątigkeiten f├╝r den verbleibenden Teil des Auftrags auf der Basis eines Stundensatzes verpflichtet. Der ├ťbersetzer stellt dem Auftraggeber den bereits ausgef├╝hrten Teil des Auftrags zur Verf├╝gung.
    3. Falls der ├ťbersetzer f├╝r die Ausf├╝hrung des Auftrags Zeit reserviert hatte und diese nicht mehr anderweitig genutzt werden kann, ist der Auftraggeber verpflichtet zur Erstattung von 50 % des Honorars f├╝r den nicht ausgef├╝hrten Teil des Auftrags.
  4. Ausf├╝hrung von Auftr├Ągen, Geheimhaltung

    1. Der ├ťbersetzer ist dazu verpflichtet, den Auftrag nach bestem Wissen und Kenntnisstand und mit ad├Ąquater fachlicher Kompetenz f├╝r den vom Auftraggeber angebenen Verwendungszweck durchzuf├╝hren.
    2. Der ├ťbersetzer ist dazu verpflichtet, s├Ąmtliche vom Auftraggeber zur Verf├╝gung gestellten Informationen streng vertraulich zu behandeln und auch eventuellen Mitarbeitern eine entsprechende Geheimhaltungspflicht aufzuerlegen. Der ├ťbersetzer ├╝bernimmt jedoch keinerlei Haftung f├╝r eine Verletzung der Geheimhaltungspflicht durch seine Mitarbeiter, wenn er glaubhaft machen kann, dass er diese Verletzung nicht verhindern konnte.
    3. Au├čer bei ausdr├╝cklicher anderslautender Vereinbarung hat der ├ťbersetzer das Recht, einen Auftrag von Dritten ausf├╝hren zu lassen bzw. Dritte an der Ausf├╝hrung des Auftrags zu beteiligen, unbeschadet seiner Verantwortung f├╝r die vertrauliche Behandlung und ad├Ąquate Ausf├╝hrung des Auftrags. Der ├ťbersetzer wird diesen Dritten ebenfalls eine Geheimhaltungspflicht auferlegen.
    4. Auf Wunsch stellt der Auftraggeber dem ├ťbersetzer insofern verf├╝gbar inhaltliche Ausk├╝nfte ├╝ber den zu ├╝bersetzenden Text sowie soweit vorhanden Dokumentation und Terminologie zur Verf├╝gung. Der Versand derartiger Dokumente geschieht stets auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers.
  5. Liefertermin, Lieferzeitpunkt

    1. Au├čer bei ausdr├╝cklicher schriftlicher anderslautender Vereinbarung ist der vereinbarte Liefertermin stets als Richttermin aufzufassen. Sobald der ├ťbersetzer erkennt, dass die fristgem├Ą├če Lieferung nicht m├Âglich ist, hat er den Auftraggeber unverz├╝glich dar├╝ber zu informieren.
    2. Bei einer vom ├ťbersetzer zu vertretenden ├ťberschreitung des zugesagten Liefertermins hat der Auftraggeber das Recht zur einseitigen Aufl├Âsung des Vertrags, wenn ihm eine Ausf├╝hrung des Vertrags angemessenerweise nicht mehr zuzumuten ist. In diesem Fall hat der ├ťbersetzer keinerlei Verpflichtung zur Schadenersatzleistung.
    3. Die Lieferung gilt zum Zeitpunkt des Versands als erfolgt.
    4. Die Lieferung der Daten per E-Mail gilt zu dem Zeitpunkt als erfolgt, zu dem das Medium den Versand best├Ątigt hat.
  6. Honorar und Zahlung

    1. Die Honorarberechnung basiert im Prinzip auf einem Preis pro Wort. F├╝r andere T├Ątigkeiten als ├ťbersetzungsarbeiten kann ein Honorar auf der Basis eines Stundensatzes in Rechnung gebracht werden. Neben seinem Honorar kann der ├ťbersetzer auch die ggf vorher mit dem Auftraggeber vereinbarten, f├╝r die Ausf├╝hrung des Auftrags anfallenden Auslagen in Rechnung stellen.
    2. Alle Honorarangaben verstehen sich ausschlie├člich Umsatzsteuer.
    3. Bei Vereinbarung einer Zahlungsfrist hat die Zahlung innerhalb dieser Frist zu geschehen. In allen anderen F├Ąllen gilt konform der Europ├Ąischen Richtlinie 2000/35/EG eine Zahlungsfrist von 30 Tagen.
    4. Alle inner- undau├čergerichtlichen Eintreibungskosten, einschlie├člich der Kosten f├╝r Anw├Ąlte, Gerichtsvollzieher und Inkassob├╝ros, gehen auf Rechnung des Auftraggebers. Die au├čergerichtlichen Eintreibungskosten entsprechen der in der niederl├Ąndischen Rechtsprechung ├╝blichen Kostenstaffel f├╝r au├čergerichtliche Inkassokosten.
    5. Der ├ťbersetzer ist dazu berechtigt, vom Auftraggeber eine vollst├Ąndige oder teilweise Vorauszahlung und/oder (erg├Ąnzende) Sicherheitsleistung, z.B. in Form einer Bankb├╝rgschaft, zu verlangen, bevor er mit der Ausf├╝hrung des Auftrags beginnt. Wenn der Auftraggeber nicht innerhalb von f├╝nf Tagen nach einer entsprechenden schriftlichen Aufforderung eine solche Sicherheit geleistet hat, ist der ├ťbersetzer dazu berechtigt, die Ausf├╝hrung seiner vertraglichen Verpflichtungen f├╝r die Dauer eines von ihm bestimmten Zeitraums auszusetzen und/oder den Vertrag aufzul├Âsen. Im Falle einer Aussetzung und/oder Aufl├Âsung des Vertrags beh├Ąlt der ├ťbersetzer Anspruch auf Bezahlung der bis zu diesem Zeitpunkt ausgef├╝hrten T├Ątigkeiten.
    6. Der ├ťbersetzer ist dazu berechtigt, die Leistung von Teilzahlungen im Laufe der Ausf├╝hrung des Auftrags zu verlangen, bevor er mit der Ausf├╝hrung des Auftrags beginnt. Falls der Auftraggeber in diesem Fall seinen Zahlungsverpflichtungen gem├Ą├č Artikel 6.3 nicht nachkommt, ist der ├ťbersetzer dazu berechtigt, die Ausf├╝hrung seiner vertraglichen Verpflichtungen auszusetzen und/oder den Vertrag aufzul├Âsen. Im Falle der Aussetzung und/oder Aufl├Âsung des Vertrags beh├Ąlt der ├ťbersetzer das Recht auf die Bezahlung der bis zu diesem Zeitpunkt ausgef├╝hrten T├Ątigkeiten.
    7. Falls der Auftraggeber der Meinung ist, dass die ihm vom ├ťbersetzer in Rechnung gestellten Betr├Ąge unrichtig sind, ist er dazu verpflichtet, dagegen innerhalb der in Abs. 6.3 genannten Zahlungsfrist schriftlich und spezifiziert zu protestieren. Tut er dies nicht, erlischt sein Recht, gegen die H├Âhe oder die Zusammensetzung des Rechnungsbetrags zu protestieren.
  7. Reklamationen und Meinungsverschiedenheiten

    1. Reklamationen im Hinblick auf die gelieferte ├ťbersetzung muss der Auftraggeber dem ├ťbersetzer so schnell wie m├Âglich und auf jeden Fall innerhalb von zehn Werktagen nach der Lieferung schriftlich mitteilen. Die Geltendmachung einer Reklamation enthebt den Auftraggeber nicht seiner Zahlungsverpflichtung.
    2. Falls die Reklamation begr├╝ndet ist, wird der ├ťbersetzer die gelieferte ├ťbersetzung innerhalb einer angemessenen Frist verbessern oder ersetzen oder ggf. einen Preisnachlass gew├Ąhren, wenn der ├ťbersetzer die Aufforderung zur Verbesserung angemessenerweise nicht erf├╝llen kann.
    3. Falls der Auftraggeber und der ├ťbersetzer nicht innerhalb einer angemessenen Frist eine L├Âsung im Hinblick auf die Reklamation aushandeln k├Ânnen, kann die Meinungsverschiedenheit innerhalb von zwei Monaten, nachdem diese Tatsache festgestellt wurde, von der Partei, die eine Entscheidung herbeizuf├╝hren w├╝nscht, dem VZV-Vorstand vorgelegt werden. Die Schlichtung der Meinungsverschiedenheit findet dann nach der VZV-Schlichtungsregelung (,Geschillenreglement VZVÔÇÖ) statt.
    4. Das Reklamationsrecht des Auftraggebers wird hinf├Ąllig, wenn der Auftraggeber die gelieferte ├ťbersetzung bearbeitet hat bzw. bearbeiten lassen hat und anschlie├čend an einen Dritten weitergeliefert hat.
  8. Haftung und Freihaltung

    1. Der ├ťbersetzer ist ausschlie├člich haftbar f├╝r Sch├Ąden, die die direkte und nachweisliche Folge eines vom ├ťbersetzer zu vertretenden Mangels sind. Der ├ťbersetzer ├╝bernimmt keinerlei Haftung f├╝r alle wie auch immer gearteten anderen Sch├Ąden, z.B. Betriebssch├Ąden, Sch├Ąden durch Verz├Âgerung und Gewinneinbu├če. Die Haftung wird auf jeden Fall auf einen Betrag in H├Âhe des Rechnungswerts ausschlie├člich Umsatzsteuer des fraglichen Auftrags beschr├Ąnkt.
    2. Die Haftung des ├ťbersetzers wird in allen F├Ąllen auf den Betrag von EUR 50.000,= pro Ereignis beschr├Ąnkt.
    3. Eine Doppeldeutigkeit des zu ├╝bersetzenden Texts enthebt den ├ťbersetzer jeder Haftung.
    4. Die Beurteilung der Frage, ob ein zu ├╝bersetzender Text bzw. die davon angefertigte ├ťbersetzung bestimmte Risiken im Hinblick auf Personensch├Ąden enth├Ąlt, geht immer in vollem Ausma├č auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers; der Auftraggeber hat den ├ťbersetzer freizuhalten von allen Anspr├╝chen Dritter aufgrund von Personensch├Ąden, die im Zusammenhang mit der Benutzung der gelieferten ├ťbersetzung entstanden sein sollten.
    5. Der ├ťbersetzer ist nicht f├╝r eine Besch├Ądigung oder einen Verlust der zum Zweck der Vertragsausf├╝hrung zur Verf├╝gung gestellten Dokumente, Informationen oder Datentr├Ąger haftbar. Ebensowenig ist der ├ťbersetzer f├╝r Sch├Ąden, die infolge der Benutzung der Informationstechnologie und der modernen Telekommunikationsmittel entstanden sein sollten, haftbar.
    6. Der Auftraggeber ist dazu verpflichtet, den ├ťbersetzer von s├Ąmtlichen Anspr├╝chen Dritter freizuhalten, in denen der ├ťbersetzer nicht haftbar ist, aber trotzdem von Dritten zur Haftung herangezogen wird.
  9. Aufl├Âsung

    1. In dem Fall, in dem sich der Auftraggeber eine Nichterf├╝llung seiner vertraglichen Verpflichtungen zuschulden kommen l├Ąsst oder ├╝ber sein Verm├Âgen das gerichtliche Insolvenz-, Zahlungsaufschubs- oder Vergleichsverfahren er├Âffnet wird oder sein Unternehmen in die Liquidation geht, ist der ├ťbersetzer dazu berechtigt, den Vertrag ohne jede weitere Schadenersatzverpflichtung ganz oder teilweise aufzul├Âsen oder die Vertragsausf├╝hrung auszusetzen. In diesem Fall kann er die unverz├╝gliche Zahlung aller Forderungen verlangen, die er noch an den Auftraggeber hat.
    2. Wenn der ├ťbersetzer aufgrund von nicht von ihm zu vertretenden Umst├Ąnden nicht zur Erf├╝llung seiner vertraglichen Verpflichtungen in der Lage ist, ist er dazu berechtigt, den Vertrag ohne jede Schadenersatzverpflichtung aufzul├Âsen. Unter solchen Umst├Ąnden sind unter anderem Brand, Unfall, Erkrankung, Arbeitsausstand, Aufruhr, Krieg, Transporthindernisse, beh├Ârdliche Ma├čnahmen oder andere Umst├Ąnde, die sich dem Einfluss des ├ťbersetzers entziehen, zu verstehen.
  10. Urheberrechte

    1. Au├čer bei ausdr├╝cklicher schriftlicher anderslautender Vereinbarung verbleibt das Urheberrecht an den vom ├ťbersetzer angefertigten ├ťbersetzungen und anderen Texten beim ├ťbersetzer.
    2. Der Auftraggeber hat den ├ťbersetzer von allen Anspr├╝chen Dritter wegen einer mutma├člichen Verletzung geistiger Eigentums-, Patent- oder Urheberrechte oder anderer geistiger Schutzrechte im Zusammenhang mit der Ausf├╝hrung des Vertrags freizuhalten.
  11. Rechtswahl und Gerichtsstand

    1. Das Rechtsverh├Ąltnis zwischen Auftraggeber und ├ťbersetzer unterliegt dem niederl├Ąndischen Recht.
    2. Alle Meinungsverschiedenheiten und Forderungen, f├╝r die keine g├╝tliche Einigung kraft Artikel 7 erzielt werden konnte, werden ausschlie├člich vom zust├Ąndigen niederl├Ąndischen Gericht entschieden.